Sie sind hier: Über uns / Ausrüstung / Mobile Sanitätswache

IM NOTFALL

Notruf 112

Kontakt

DRK-Schwendi
Bahnhofstraße 25
88477 Schwendi

Info@DRK-Schwendi.de

Mobile Sanitätswache 50/43

Funkrufname: 50/43
Gruppe: DRK Kreisverband Biberach
Beschaffung: Kreisverband Biberach


Beschreibung:
Dieses Fahrzeug dient zur Versorgung von Patienten, Unterbringung von Helfern und der Einsatzleitung.

Angeschafft wurde die mobile Sanitätswache durch den DRK Kreisverband, finanziert wurde der Spezialaufbau des Anhängers mit Hilfe der Volksbank Ulm-Biberach unterstütz durch eine Crowdfunding-Aktion.

Geplant wurder der Anhänger in den Jahren 2016 und 2017.

2017 wurde der Anhänger durch die Firma Fusion in Isny gebaut und im November 2017 an das DRK übergeben.

Die mobile Sanitätswache ist beim DRK Schwendi stationiert und wird von den Kollegen vor Ort verwaltet und gepflegt.

Sie steht jeder Bereitschaft im DRK Kreisverband zur Verfügung und kann für Veranstalltungen gebucht und Schwendi geholt werden.

Ausrüstung:
Doppelachs-Anhänger
zul. Gesamtgewicht / tatsächliches Gewicht 3,0 Tonnen

Der Anhänger ist in zwei Bereich aufgeteilt:
Aufenthaltsraum / Einsatzleitung:

- Sitzgelegenheit für 5 Personen
- Tisch
- Schrank für persönliche Ausrüstung
- Materialschrank, welche auch von aussen zugänglich ist (ähnlich eines RTW´s)
- Waschbecken
- Kühlschrank
- EDV Anlage
- Funkanlage mit 2x 2m Funk + 2x 4m Funk, Digitalfunk ist vorgerichtet
- 2x Tragbare 2m Funkgeräte
- 2 Taschenlampen
- Klimanlage und Heizung
- 4x Funkmeldeempfänger

Patientenraum:

- Schränke für SAN Material
- 2x Sitzgelegenheit für Behandlung von Patienten
- Trennvorhang zum behandel zweiter Patienten gleichzeitig
- Wickeltisch
- AED
- 1 Taschenlampe
- 1 Fahrtrage
- 1 DIN Trage
- 1 Schaufeltrage
- 1 Vakuummatratze
- Fest installierte Sauerstoffversorgung mit 2x 10 Liter Flasche
- Klimaanlage und Heizung

Aussen:

- Rampe mit Zugang zum Patienenbereich
- Aussenbeleuchtung (hinten, rechte Seite und vorne)
- Stromeinspeisung aus dem Stromnetz mit 230 Volt oder 400 Volt
- Eigenstromversorgung über Batterie (Licht und Funk)
- Eigenstromversorgung mit Notstromaggregat (Auf der Deichsel verbaut)
- Funkmasten (Kurbelmast) mit 6 Meter Höhe
- 4 DIN Zapfen an jeder Ecke für Aufnahme von weiterer Beleuchtung o.ä.
- Aufstiegsleiter auf das Dach / zum Funkmasten

Hier wichtige Daten / Maße und alles weiter Rund ums Aufstellen.

 

 

zum Seitenanfang

Mobile Sanitätswache